Ihre Zähne gesund erhalten, möglichst zahnschonend, minimal-invasiv und ästhetisch, ist eines unserer Hauptanliegen. Dabei, wollen wir, was gesund ist, gesund erhalten. Deshalb haben wir für unsere Praxis diesen Tätigkeitsschwerpunkt gewählt und zertifizieren lassen.

Wer bei Restauration an ältere Menschen und Zahnersatz denkt, der liegt vollkommen falsch!

Unter dem Tätigkeitsschwerpunkt Restaurative Zahnheilkunde verbergen sich ästhetische Zahnmedizin genauso wie Kinderzahnheilkunde, moderne Füllungstechniken, Inlays und hochwertiger Zahnersatz wie Veneers und alle Arten von Kronen.

Die restaurative Zahnheilkunde bietet verschiedenste Füllungsalternativen

Bisher war es so, dass der Zahnarzt in den meisten Fällen das richtige Füllungsmaterial für den Patienten ausgewählt hat. Spätestens nach der Krankenkassenreform und nach dem Aufdecken möglicher Folgeschäden durch Amalgamfüllungen, ist die Frage nach der Beschaffenheit einer Füllung in Ihr Bewusstsein getreten. Und natürlich kann und sollten Sie als Patient über die richtige Füllung mit entscheiden.

Anhand unserer Auflistung können Sie sich informieren, welche vielfältigen Möglichkeiten wir Ihnen in unserer Praxis anbieten können. Neben dem Kassenstandard erhalten Sie in unserer Praxis auch hochwertigeren und komfortableren Zahnersatz. Sie tun gut daran, an den Zahnersatz hohe Ansprüche zu stellen. Denn der Zahnersatz muss für Sie dasselbe leisten, wie Ihre eigenen Zähne.

Cerec – schnell, sicher, gut

Mit dem Cerec System können Zähne auf Substanz schonende Weise und in ästhetischen Zahnfarben aus schmelzähnlicher Keramik dauerhaft und bioverträglich hergestellt werden. Mit unserem neuen Cerec 3 ist die Herstellung zahnfarbener Keramik-Füllungen in nur einer Sitzung möglich. Informieren Sie sich hier über die Cerec-Behandlung.

Standardfüllungen aus Amalgam und einfachen Kompositen

Die Amalgamfüllung

Eine einfache Verarbeitung sowie gute Haltbarkeit zeichnet die Amalgamfüllung aus. Ein weiterer Vorteil der Amalgamfüllung ist, dass sie kostengünstig ist und somit von der Krankenkasse voll gezahlt wird. Die ganzheitliche Medizin dagegen lehnt die Amalgamfüllung ab, weil ein Gehalt von 50% Quecksilber als Vergiftung des Körpers begriffen wird.

Kompomere und einfache Komposite

Weiterentwickelte Zemente mit einem Kunststoffanteil werden Kompomere genannt. Sie werden für Milchzähne, Frontzähne, Zahnhälse und kleinere Füllungen im Seitenzahnbereich eingesetzt. Obwohl sie zahnfarben sind, verfärben sich relativ schnell. Ihre Haltbarkeit ist begrenzt und so müssen die Füllugen in der Regel alle zwei bis drei Jahre ausgewechselt werden. Auch diese Füllungen werden von der gesetzlichen Krankenkasse teilweise getragen. Besser sind hochwertige Kompositfüllungen

Hochwertige Komposite

Hochwertige Komposite sind wesentlich zahnschonender. Spezielle Haftvermittler sorgen für eine bessere chemische und mechanische Verankerung im Zahnschmelz und Dentin. Dadurch können wir kleiner präparieren – wertvolle Zahnsubstanz wird geschont. Die aufwendigen Komposite gibt es in einer großen Farbauswahl und können passend zum Zahn ausgewählt werden. Ein weiterer ästhetischer Vorteil ist die individuelle Möglichkeit der Zahnverformung.

Der Aufwand für eine solche Füllung ist wesentlich höher und wird nicht von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt. Privatpatienten bekommen die Füllung in der Regel ersetzt.

Das Inlay – die hochwertigste Zahnfüllung

Das Gold-Inlay

Das Gold-Inlay ist die haltbarste und biologisch einwandfreieste Füllungsalternative. Die Ästhetik wird bei Gold sehr unterschiedlich empfunden, das heißt, Gold ist buchstäblich eine „Geschmackssache“.

Das Keramik Inlay

Das Keramik Inlay ist die erste Wahl für kosmetisch anspruchsvolle Patienten, die eine Versorgung ohne Metall wünschen. Die Haltbarkeit eines Keramikinlays ist mittlerweise etwa so gut wie bei einem Goldinlay. Bei der Abrechnung einer Inlayfüllung werden von der Krankenkasse nur die Gebühren einer normalen Füllung erstattet.

Wie aufwendig ist für den Patienten ein Inlay?

Egal ob ein Gold- oder Keramikinlay, diese Füllung ist wesentlich aufwendiger und bedeutet für den Patienten mindestens einen zweimaligen Besuch in unserer Praxis. Nach einem sogenannten Präzisionsabdruck wird Ihnen ein Provisorium eingesetzt. Im Labor wird nach der Herstellung von Gipsmodellen das Inlay aus Spezialwachs modelliert, danach in Gold oder Keramik gegossen und aufwendig ausgearbeitet. Nach ein paar Tagen ist das Inlay fertig. Sitzt es passgenau, wird es mit einem Spezialzement eingesetzt.

Die Amalgamsanierung

Schulmedizinisch und streng wissenschaftlich ist die Notwendigkeit einer Amalgamsanierung nicht nachgewiesen. Eine Ausnahme bilden Allergien gegen einzelne Bestandteile oder Nierenschäden. In diesem Fall zahlt sogar die Krankenkasse metallfreie Füllungen.

Amalgamsanierung bei Quecksilbervergiftung?

Bei Kindern und Schwangeren sollte Amalgam nicht verwendet werden. Bei einer Amalgamsanierung werden alte Amalgamfüllungen durch Komposit Füllungen (Kunststoff/Keramik-Mischung), Keramik- oder Gold-Inlays ersetzt.

Zahnumformung und substanzschonende Möglichkeiten

In unserer restaurativen und ästhetischen Zahnmedizin werden in den letzten Jahren immer mehr Zahnumformungen gewünscht. Dies hat zum einen mit den höheren ästhetischen Wünschen unserer Patienten, zum anderen aber auch mit den mittlerweile zur Verfügung stehenden hochwertigsten Materialien, wie den oben beschriebenen Kompositen, zu tun.

War früher eine Zahnumformung immer mit massivem Beschleifen auch gesunder Zahnsubstanz als auch mit aufwändigen Verfahren wie beispielsweise Überkronen verbunden, geben die modernen Füllmaterialien uns neue substanzschonende Möglichkeiten minimalinvasiv oder zum Teil sogar noninvasiv zu arbeiten.

Was bedeutet „minimal-invasiv“ oder „noninvasiv“?

Das lateinische Wort invasiv bedeutet so viel wie „eindringend“. Demzufolge bezeichen wir Therapien wo zum Beispiel möglichst wenig der natürlichen Zahnsubstanz angegriffen wird, als minimal-invasiv. Wird die Zahnsubstanz gar nicht angerührt, nennen wir den Eingriff non-invasiv.

Was ist eine Zahnumformung?

Eine Zahnumformung ist eine Rekonstruktion der Zahnoberfläche zum Beispiel durch einen Komposit-Überzug. So kann etwa der optische Eindruck durch Formveränderung geändert werden. Durch diese Maßnahme müssen wir den Zahn nicht überkronen und so entfällt das Beschleifen des Zahnes. Die natürliche Zahnsubstanz bleibt erhalten.

Zahnerhaltung durch Zahnumformung

Mit dem zahnärztlichen Werkstoff Komposit können wir günstig, schnell und gut Zähne umformen:

Anwenden können wir diese Maßnahme

  • bei jeder fehlerhafte Zahnform
  • beim Schließen von Zahnlücken
  • beim Umgestalten fehlerhafter Zahnformen (Zapfenzähne)
  • bei Zahndefekten z.B. nach Unfällen
  • zum Verschönern von verfärbten oder unregelmäßigen Zahnoberflächen

Wie läuft eine Zahnumformung ab?

Bevor der Komposit-Überzug auf den gesunden Zahn geklebt wird, muss der glatte Zahnschmelz mit einer Säure aufgeraut werden. Durch das Anrauen erhält der Kunststoff auf der sonst glatten Zahnoberfläche eine hohe Haftung. Der Zahnarzt formt mit dem aufgebrachten Kunststoffüberzug die neue Zahnform, die dann perfekt ausgearbeitet wird.

Ist diese Behandlungsform auch schon für Kinder und Jugendliche geeignet?

Gerade bei jungen Menschen setzen wir diese Technik gerne ein, da wir auf das Beschleifen, der in diesem Alter noch sehr empfindlichen, natürlichen Zahnsubstanz, verzichten können.

Hochwertigste Ästhetische Restaurationen

Gibt es noch weitere Möglichkeiten der Zahnumformung und Restauration?

Ja! Nur sind alle anderen Möglichkeiten wesentlich aufwändiger und weniger invasiv. Das heißt, in der Vorbereitung muss die Zahnsubstanz mehr beschliffen werden. Es kann jedoch sein, dass Zahndefekte und Befunde nicht mit einer Komposit-Zahnumformung durchgeführt werden können. Wir suchen dann mit Ihnen den für Sie besten Weg und beraten Sie gerne!

Veneers – aus Kunststoff oder Keramik

Zahnlücken, abgebrochene oder verfärbte Zahnfronten stören den harmonischen Gesamteindruck des Gesichtes.
Veneers nennen wir Zahnärzte die grazilen, fast transparenten Schalen, mit denen die sichtbaren Oberflächen Ihrer Zähne ein perfektes, fehlerfreies Aussehen erhalten. Veneers werden mit der modernen Cerec-Technik in unserer Praxis erstellt.

Wie bei der Zahnumformung haften die hauchdünnen und vollkommen metallfreien Veneers auf dem vorher präparierten Zahnschmelz mit einem Spezialkleber .

Überkronen – teilweise oder ganz

Ist ein Zahndefekt mit den vorher beschriebenen Möglichkeiten nicht zu beheben, setzen wir in der restaurativen Zahnheilkunde auch Kronen ein.

Dabei geben uns die modernen Materialien der Kronen heute die Möglichkeit, auch Teilkronen einzusetzen. Dabei gilt: Je kleiner die Krone, desto weniger Zahnsubstanz muss bearbeitet werden. Auch hier bemühen wir uns, möglichst substanzschonend zu arbeiten und Sie gut zu beraten!

Kinderzahnheilkunde

Nun werden Sie sich vielleicht fragen: „Warum gehört Kinderzahnheilkunde zur restaurativen Zahnheilkunde? Ist restaurative Zahnheilkunde nicht nur etwas für ältere Menschen?“ Falsch! Auch bei Kindern gilt, wer früh anfängt Zähne zu erhalten, braucht später weniger zu sanieren.

Karies- & Parodontosediagnostik

Speicheltest

Um Karies erfolgreich behandeln zu können, sollten wir zunächst herausfinden, durch welche Ursache die Karies entstanden ist. Dazu stehen uns in unserer Praxis verschiedene Karies- und Speichtestdiagnostiken zur Verfügung. Mit dem Speicheltest können wir Ihr individuelles Kariesrisiko messen. Mit diesem Ergebnis können wir einen für Sie persönlichen Vorsorgeplan aufstellen. So können wir das Kariesrisiko wesentlich senken.

Der parodontaldiagnostische Test

Der parodontaldiagnostische Test, kurz Paro-Test genannt, ermittelt qualitativ und quantitativ das Spektrum der Keime, die Parodontose verursachen können. Das heißt also, wenn wir mit Hilfe dieses Test die Ursache für Parodontose ausfindig machen können, können wir entsprechend Handeln. Nach dem Motto: „Wer seinen Feind kennt, kann ihn gezielt bekämpfen!“ Das gibt uns die Möglichkeit zur Behandlung spezifische Antibiotika einzusetzen, die gezielt gegen die indentifizierten Parodontosekeime wirken.

Haben Sie noch Fragen zur restaurativen Zahnheilkunde? Wir sind für Sie da! Tel.: +49 (0)231 / 37 90 10